03.02.2006
 14:02 Uhr


 Anzeige:
Reallusions FM - Der erste deutschsprachige Para-WebCaster



 Anzeige:
JUFOF Ausgabe 161 der GEP e.V.



 Kategorie: Raumfahrt

Klima-Satellit „CryoSat“ ging verloren

09.10.2005  09:59 Uhr



Start des CryoSat - Dieser verlief noch erfolgreich. Wenige Minuten später wurde das Signal zur Trägerrakete verloren.
© ESA


 Anzeigen und Specials:




GESCHENKIDEE
Die Sterntaufe: Benennen Sie symbolisch einen echten Stern. Mit Urkunde, Sternkarten und viel Zubehör - original von MySTAR®.
www.mystar.de




Testen Sie jetzt die
Süddeutsche Zeitung
2 Wochen kostenlos und unverbindlich!



Plessezk / Russland - Wie wir bereits berichteten, sollte gestern der Klima-Satellit "CryoSat" von dem russischen Raketenstartplatz Plessezk starten. Durch einen zur Zeit noch unbekannten Fehler, ging allerdings einige Minuten nach dem Start das Signal zur Trägerrakete verloren.

Wie Yuri Bakhvalov, Leiter des Khrunichev Weltraum Zentrums, gestern um 21:00 Uhr MESZ bekannt gab, bestätigt die russische Raumfahrtagentur den tragischen Verlust des Satelliten, der durch einen Fehler bei der Startsequenz vermutlich verursacht wurde. Bakhvalov bedauerte zutiefst den Absturz und entschuldigte sich bei der ESA und bei allen Partnern, die am Projekt CryoSat mit beteiligt waren.

Bereits gestern Abend, wurde durch die ESA offiziell bekannt gegeben, dass die ersten ausgewerteten Telemetriedaten eine Anomalie aufzeigten. Demnach sei es bei der Zündung der zweiten Raketenstufe zu Komplikationen gekommen. Während es bei der Zündung und der Brenndauer der ersten Stufe zu keinen Problemen kam, schien die an Bord befindliche Flugleitzentrale, ein Signal beim Zünden der zweiten Stufe, falsch interpretiert zu haben. Dies führte zu einem Fehler im System und dann zum Absturz.

Der Satellit war ein wichtiges Forschungsprojekt, dass Daten Über die Abschmelzung der Polkappen liefern sollte. Vorgesehen war, dass der 650 Kilogramm schwere Satellit für circa drei Jahre, aus einer Entfernung von 720 Kilometer, Präzisionsbilder von den Polarregionen, zur Erde schicken sollte. Der 140 Millionen teure Satellit wurde unter anderem durch den Luft- und Raumfahrtkonzern EADS gefertigt.

Nach Auffassung eines Generalleutnants der russischen Raumfahrtagentur, ist der Satellit vermutlich in den Lincoln See (in der Nähe des Nordpols) abgestürzt.
(JB)


Quelle:
ESA



>>> diesen Beitrag einem Freund per eMail empfehlen <<<


  Weitere News aus der Kategorie Raumfahrt
 03.02.2005 - 13. ISS - Expedition am Start
 29.01.2005 - Russland plant Basis auf Mond
 27.01.2005 - Schweiz des Weltalls
 25.01.2005 - Roboter im All
 24.01.2005 - Astronaut Mitchell ausgezeichnet
 23.01.2005 - Internet soll bei Stardust helfen
 16.01.2005 - GIOVE-A sendet erfolgreich

Veröffentlichung und Weitergabe, auch auszugsweise, bei Newsbeiträgen unter Angabe der Quelle (www.paranews.net) mit Hyperlink zu www.paranews.net nur zu nicht kommerziellen Zwecke gestattet.
Bilder, Artikel, Dokumentationen, Interviews, u.a. dürfen nur nach vorher schriftlich erteilter Genehmigung durch den Verlag veröffentlicht oder vervielfältigt werden.
Alle Rechte vorbehalten.



 Sendezeit:
18:00 - 23:00 Uhr

 Wochenthema:
Ermittlung in Fällen paranormaler Aktvität

 Tagesthemen:
Kryptozoologische Fälle

 Studiogast:

 Gewinnspiel:
DVDs, Bücher



 Suchen & Finden:

 



www.paranews.net Datenbank

KINO-EMPFEHLUNG

ZATHURA - Ein Abenteuer im Weltraum

 Aktuelle Umfrage

Verschwörung der Kornkreismacher

Mo 23.01. bis So 05.02.


 Anzeige







Alle Angebote, Dienste und Services von www.paranews.net unterliegen dem alleinigen Urheber- und Nutzungsrecht von www.paranews.net und seinen lizenzierten Partnern.
Nachrichten | Artikel | Archiv-Suche | Kino-Empfehlungen | RSS-Feed | Impessum
© 2004 - 2006 www.paranews.net Limited, All rights reservred