ParaForum - Das Forum der paranews Deutsch Deutschlands größtes Paranormal Online News Magazin
 Home
 Aktuell
    Nachrichten
    Artikel
    Termine
    Interviews
 Archiv
    Kategorien
    Suche
    2004
    2005
 Wissenschaft
    Dr. Maintz
 Service
    Newsbox
    Newsletter
    Link zu uns
    Freunde
    Bücher

 Community
    Gästebuch
    C H A T
 Download
    Interviews
    Bilder
    Videos
 Impressum
    Das Team
    Daten, AGB


Buch - 1

Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     30.03.2005 - News   - Original der Navoi - Felszeichnung aufgespürt
     30.03.2005 - News   - Space Shuttle fliegt bald wieder
     30.03.2005 - News   - Exorzismuswelle in Chile
     30.03.2005 - News   - Tintenfische gehen auf zwei Kraken
     29.03.2005 - News   - Neuer Nachrichtenservice für Grewi Bereich


Bild - Quelle 1:  C.E.N.A.P.
Sternschnuppe löst UFO-Alarm aus
22.03.2005  11:45 Uhr




Mannheim - Wie auf den Internetseiten der UFO Forschungsgruppe C.E.N.A.P. zu lesen ist, ist vergangene Sonntag Nacht erneut UFO Alarm ausgelöst worden. "Als ich gerade an einem OCR-Beitrag arbeitete, erreichte mich kurz nach Mitternacht von Sonntag auf Montag Marion K. aus Pirna und berichtete recht aufgewühlt: "Ich machte gerade eine Runde mit meinem Hund um die Häuser, als um etwa 23:30 h eine Art ´himmlisches, grünes Osterei´ gegen Norden hin quer über den klaren, nächtlichen Himmel mit einem knisterenden Geräusch für bis zu drei Sekunden dahinflog, mehr dahinraste." Die Erscheinung sah wahrhaft aus wie eine Art "Ei" und einer nach hinten hin verjüngenden Gestalt die in einen langen prächtigen Funkenschweif verlief. Dann ging es Schlag auf Schlag, immer mehr Leute erreichten mich mit ein und der selben Beobachtungsmeldung nachdem sie bereits einiges herumtelefoniert hatten um herauszufinden was "dieser Feuerball" war - oder sich im Internet schlau gemacht hatten, wohin sie ihre Observation melden können." berichtet Werner Walter, C.E.N.A.P., in den CENAPNews.

Egal ob aus Brandis, Chemnitz, Lauchhammer, Bischofswerde, Lobau oder Oschatz sowie Eisenberg, mal wurde die Erscheinung als grünlich, mal als weißlich-grün beschrieben. Der Schweif war toll anzusehen gewesen. Ein Paar aus Lauchhammer will sogar gesehen haben wie die Erscheinung plötzlich in mehrere "kleine Teile zerfiel" die zum nordwestlichen Horizont orangerot ausglühend hin herabstürzten und "binnen Sekundenbruchteilen" vergingen. Doch diese Beobachtungen erfolgten ohne begleitenden Ton, die Bewegungsrichtung war allgemein "nach Norden" oder "Nordwesten" hin angegeben worden. Der Melder aus Oschatz konnte mit Himmeslrichtungen leider nicht dienen ("da kenn ich mich nicht aus"), meinte aber sie sei "mittelhoch gewesen". "In ein paar Sekunden war auch schon wieder alles vorbei", kamm man die Beobachtungsdauer aller Melder zusammenfassen. Dies hörte sich mal wieder nach einem fetten Feuerball-Boliden an, von einem klaren Niedergang berichtete aber niemand.

Nach 1 Stunde setzte ich so die erste Meldung auf der CENAP-Liste ab und schaute mich dann auf den Internetseiten der üblichen "Verdächtigen" um, ob dort schon etwas zu dem himmlischen Ereignis vermeldet war. Tatsächlich wurde ich sofort bei Wetterzentrale.de fündig. ´Jens´ aus Kamenz machte dort eine Meldung "Astronomie: große Sternschnuppe 23.28 h" deren Beobachtung in ihm "eine gewisse Ehrfurcht auslöste": "Auf der Fahrt von der Arbeit nach Hause konnte ich vorhin zw. Kamenz und Bautzen in nordwestlicher Richtung eine bisher noch nie so große beobachtete Sternschnuppe sehen. Erst ganz knapp über dem Horizont erlosch das grünliche Licht... Sie fiel relativ langsam und trotzdem geht ja alles so schnell...man ist ja nicht drauf gefasst... Die Entfernung ist natürlich für mich nicht einzuschätzen...könnte aber recht nah gewesen sein." Weitere Beobachtungsmelddungen hierzu waren aus Naumberg, Berlin-Neukölln sowie dem Altenburger Land eingetragen. Die Aufrufe der User dort schoßen sofort auch in vergleichsweise astronomische Höhen. Im AKM-Forum sowie Astronomie.de bzw Astrotreff.de war dagegen noch nichts vermeldet worden. Thüringen, Sachsen und Brandenburg waren sonach also ´Gastgeber´ eines himmlischen Schauspiels geworden - schon wieder. Das Feuerkugelnetzwerk wurde unterrichtet.

Mit freundlicher Genehmigung: Werner Walter, C.E.N.A.P.
(Ler)
   Quelle: C.E.N.A.P.

   
   

   Zur Titelseite > > >

   Zur Newsübersicht > > >

   Zur Artikelübersicht > > >

  Anzeige
  Anzeige
 


© 2004, www.paranews.net, all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Partner | Werbung | Kontakt | Impressum