Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Esoterik
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFOs & Aliens
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     07.01.2006 - Artikel - Das fliegende Volk
     07.01.2006 - News   - Geisterjäger im Spring Brook Inn
     07.01.2006 - News   - UFO über Glens Falls
     07.01.2006 - News   - Neuer Kornkreis-Film
     07.01.2006 - News   - Prophetin ergaunerte 17.000 Euro

 Rubrik: Geologie

Dem Treibsand-Phänomen auf der Spur
01.10.2005  08:00 Uhr



Amsterdam - In der Welt der Abenteuer- und Horrorfilme passiert es häufig, dass Menschen vom Treibsand zur Gänze verschluckt werden. Um diesem Phänomen auf die Spur zu kommen, haben holländische Forscher die Situation mit Treibsand nachgebildet. Das Ergebnis war nüchtern: Es handelt sich bei solchen Ereignissen um Märchen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner jüngsten Ausgabe.

Treibsand ist nichts anderes als normaler Sand, der mit Wasser gesättigt ist. Bei dieser Suspension sind die Sandkörner lose aufeinander gestapelt, so dass sie leicht übereinander hinwegrutschen können. Treibsand kann daher kein Gewicht halten und verhält sich ähnlich wie eine Flüssigkeit. Häufig finden sich Treibsande nahe von großen Flussmündungen. Allerdings kann er auch nach Erdbeben auftreten, wenn unterirdische Wasserreservoirs aufbrechen. Experten gehen davon aus, dass dies zum Einsturz von Gebäuden und Brücken führen kann. "Allerdings sind die Hollywood-Darstellungen, in denen Menschen zur Gänze verschwinden völlig unkorrekt", wie Thomas Zimmie vom Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York meint. Gefährlich können sie allerdings in den Gezeitenzonen werden, wenn die Flut herannaht.

Der Wissenschaftler Daniel Bonn von der Universität Amsterdam hat nun eine Treibsand-Szenerie im Labor nachgebaut. Bei einer Reise durch den Iran konnte der Forscher am Namak-See im Norden des Landes Warntafeln vor Treibsand finden. Zudem hörte der Forscher, dass lokale Schäfer Horrorgeschichten über diesen erzählten. Der Wissenschaftler nahm daher Bodenproben nach Amsterdam mit. Dort wurde der Sand chemisch analysiert und nach seiner Bestimmung in größeren Mengen hergestellt. Anschließend legten die Wissenschaftler Aluminiumleisten, die die durchschnittliche Dichte eines Menschen hatten, in den Sand. Daraufhin wurde der Sand geschüttelt und die Aluminiumstücke verschwanden tatsächlich teilweise. Der Sand verhielt sich ähnlich wie Wasser. Bonn verglich die Wirkung der Sandkörner mit jener einer kunstvoll gestapelten Menge von Orangen, die nach einer Störung durcheinander purzeln. "Ganz geringe Veränderungen sorgen für den totalen Zusammenbruch dieses Materials".

Nach den Messungen verursachen physikalische Mehrbelastungen der Partikel von nur einem Prozent eine Zunahme der Strömungsgeschwindigkeit um einen Faktor einer Million. Dieser verursache dann den Sog nach unten. Sich aus eigener Kraft daraus zu befreien sei jedenfalls nur mit größter Mühe möglich. Der Forscher vergleicht die Kraftaufwendung um unter diesen Umständen einen Fuß anzuheben mit jener einen Mittelklasse-Wagen zu hochzuheben. "Die große Gefahr sind herannahende Wassermassen, etwa bei herannahender Flut", erklärt der Forscher. "Allerdings wird hier Geduld eine lebensrettende Tugend, denn wenn man lang genug wartet, setzen sich die Sandpartikel ab und danach sorgt der Auftrieb des Gemisches für eine leichte Befreiung", so Bonn. Versuche mit dem Aluminium haben ähnliches ergeben. Außerdem versank kein Teil tiefer als zur Hälfte im Sand. "Obwohl die Aluminiumteile im Durchmesser nur vier Millimeter maßen, entsprechen sie aufgrund der gleichen Dichte einem Menschen", erklärt Bonn.

© 2005 www.paranews.net, (SvF)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
pte/nature.com

   
   

Artist-View: Treibsand
© SvF

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Geologie
11.11. - Erdbeben zeigen ein Gedächtnis
24.09. - Vulkanausbruch auf Kamtschatka
23.09. - Magmatische Aktivität in Mitteleuropa beobachtet


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum