Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     05.01.2006 - News   - Leuchten beeindruckte Reisende
     05.01.2006 - News   - Kornkreis-Statistik 2005
     05.01.2006 - News   - Pfarrer muss Jesus beweisen
     05.01.2006 - News   - Das Believe Team auf Geisterjagd
     05.01.2006 - News   - Spuk im Manor House

 Rubrik: Meeresforschung

So überlebten die 7 Geretteten der Pris
10.08.2005  07:14 Uhr



Kamtschatka - Obwohl offiziell nur Sauerstoffvorräte für 24 Stunden vorhanden waren, überlebten die 7 Matrosen der Pris. Sie gingen mit den Sauerstoff freisetzenden Regenerationspatronen besonders sparsam um: Statt nach den vorgesehenen acht Stunden zogen sie den Wechsel 14, teilweise sogar 19 Stunden hinaus, bis Übelkeit und Lähmungszustand unerträglich wurden.

Der Trinkwasservorrat wurde gerecht aufgeteilt, jeder bekam drei bis vier Schluck pro Tag. In einem Staufach fanden die Verünglückten etwas vorjähriger Zwieback, für jeden gab es täglich einen Happen. Im hinterem Teil des Schiffes war es 10 Grad wärmer- dort lagen die Männer dicht aneinander.

Die sieben Geretteten, die eine Woche in einem Militärkrankenhaus bleiben sollen, sprachen unterdessen recht freimütig mit russischen Pressevertretern – und auch ihrem Verteidigungsminister. Dabei berichteten sie, dass es keinesfalls zuerst um die Rettung der Besatzung ging. Wie die Tageszeitung Kommersant berichtet, kam es bereits bei der ersten Anfrage der Verünglückten zu Missstimmigkeiten. Als die Eingeschlossenen über Funk baten, das U-Boot doch samt der Antennenanlage mit Schleppern loszureißen, sei die Antwort gekommen, dies sei unmöglich: "Aus Moskau gab es Befehl, die Antenne zu schonen," teilte man ihnen von der Oberfläche aus mit.

Möglicherweise verdanken die Seeleute ihr Leben einer anonymen Anruferin, die sich am Freitag bei einer Radiostation in Petropawlowsk als U-Boot-Fahrer-Gattin vorstellte und als erste von der Havarie berichtete. Erst nachdem der Vorfall veröffentlicht wurde, wurde um Internationale Hilfe gebeten.

Verteidigungsminister Sergej Iwanow berichtete, dass sich die Russische Flotte 2 mobile Tauchroboter des Typs Scorpio 45 anschaffen werden. Diese wurden von britischen Spezialisten eingesetzt und bewährten sich bei der Bergung des U-Bootes.

© 2005 www.paranews.net, (US)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
RU

   
   

ARCHIV: Der Meeresboden
© pte

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Meeresforschung
08.12. - Geheimnisse unter der antarktischen Eisdecke
22.11. - Mysterien des kalten, dunklen Ozeans
06.11. - Ostseeforscher entdecken Salzwasserstrom
29.10. - Into the Deep Blue
23.10. - Polarstern für 19 Monate ins antarktische Eis
02.10. - Sauerstoff ließ Säugetiere wachsen
08.09. - Mit deutscher High-Tech in die Tiefsee


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum