Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     05.01.2006 - News   - Leuchten beeindruckte Reisende
     05.01.2006 - News   - Kornkreis-Statistik 2005
     05.01.2006 - News   - Pfarrer muss Jesus beweisen
     05.01.2006 - News   - Das Believe Team auf Geisterjagd
     05.01.2006 - News   - Spuk im Manor House

 Rubrik: Archäologie

Himmelsscheibe von Nebra eine Fälschung
16.01.2005  23:15 Uhr



Basel - Ist die Himmelsscheibe von Nebra eine neuzeitliche Fälschung? Ja, meint der deutsche Professor Peter Schauer. In einem Interview mit der Schweizer Zeitschrift «mysteries» (www.mysteries-magazin.com) deutscht der Experte für Vor- und Frühgeschichte der Universität Regensburg seine Zweifel nun erstmals aus. Fazit: «Wenn sich das alles so, wie mir von dritter Seite berichtet wurde, als wahr herausstellt, dann haben wir einen handfesten Skandal.»

Woher die Scheibe tatsächlich stammt, mag Schauer offiziell nicht verraten. «Ich habe meine private Meinung dazu. Aber wenn ich das sagen würde, hätte ich wahrscheinlich einige Anwälte am Hals. So kann ich mir durchaus vorstellen, wo sie herkommt und wer sie – sagen wir mal – 'überarbeitet' hat. Das hat jemand gemacht, der zweifellos im Restauratorenhandwerk geübt ist.»

Unter Experten gilt die Scheibe von Nebra als archäologischer Jahrhundertfund: Die 1999 angeblich auf dem Mittelberg bei Nebra illegal ausgegrabene und 2002 in Basel sichergestellte «Himmelsscheibe» zählt derzeit zu den begehrtesten Ausstellungsstücken Deutschlands. Mit rund 3600 Jahren soll sie die weltweit älteste Sternendarstellung zeigen. Soeben wurden Sachsen-Anhalts Landesarchäologen Harald Meller und seinem Team etliche Millionen Euro an Forschungsgeldern für eine weitere Untersuchung des vermeintlichen Prachtstücks zugesprochen.

Professor Schauer mag darüber nur den Kopf schütteln. Handwerkstechnische Ungereimtheiten auf der Scheibe lassen ihn an einer bronzezeitlichen Herkunft ernsthaft zweifeln. Bereits vor der offiziellen «Restaurierung» – so ist er überzeugt – soll ein Restaurator Hand angelegt haben, als die Scheibe noch unter der Hand kursierte – und die vermeintlich uralten Korrosionsspuren mit Hilfe von Säure künstlich herstellt haben. Schauer: «Es ging wohl darum, das Stück in einen verkaufsfähigen Zustand zu verwandeln. Das ist sicher die Arbeit eines geübten Restaurators.»

Entsprechend kritisch kommentiert er denn auch die Arbeit seines Wissenschaftskollegen Harald Meller: «Wenn man als Museumsmann unter dem Druck zu glauben beginnt, man müsse mit grossen Ergebnissen an die Öffentlichkeit treten, um seinen eigenen Laden und seine Existenz als Direktor hochzupumpen, wird die Sache unredlich. Diese Unredlichkeit schadet der Wissenschaft und nimmt ihr ihre Glaubwürdigkeit.»

Luc Bürgin, Herausgeber des Magazins "Mysteries", hat der Redaktion die Pressemitteilung zu dem Interview, mit der Erlaubnis exklusiv darüber zu berichten, übersendet. Er übersendete ebenso ein Bild der Himmelsscheibe von Nebra, welches von der Staatsanwaltschaft Basel direkt nach der Festnahme der damaligen Räuber gemacht wurde. Ein Vergleich des Bildes mit den Pressebildern lässt definitve Zweifel, ob an der Himmelsscheibe nicht nachträglich gearbeitet wurde, um eine Alterung zu simulieren.

Das gesamte Interview mit Professor Schauer findet sich in «mysteries», Nr. 7/2005. Nähere Informationen: www.mysteries-magazin.com

© 2005 www.paranews.net, (JB)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
Mysteries Magazin

   
   


© StA Basel mit freundlicher Genehmigung Mysteries



© Landesamt für Archäologie Sachsen Anhalt



©


Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Bitte beachten Sie
die gesonderten Hinweise in unserem Impressum





© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum