Suchen & Finden:






Autoren - Artikel



 Anzeige:
JUFOF Ausgabe 161 der GEP e.V.




 Kategorie: Vermischtes

Forschungsskandale und Medienberichte
Wissenschaftsjournalisten vorsichtiger
14.02.2006  09:45 Uhr



Archiv: Durchsicht eines Berichtes
© Public Domain


 Anzeigen und Specials:




GESCHENKIDEE
Die Sterntaufe: Benennen Sie symbolisch einen echten Stern. Mit Urkunde, Sternkarten und viel Zubehör - original von MySTAR®.
www.mystar.de




Testen Sie jetzt die
Süddeutsche Zeitung
2 Wochen kostenlos und unverbindlich!



New York / Heidelberg - Nach Skandalen um gefälschte Berichte und Statistiken gehen Wissenschaftsjournalisten vorsichtiger und kritischer mit Themen um, die sie international anerkannten Fachmagazinen entnehmen. Forschungsskandale, wie etwa die des Südkoreanischen Stammzellforscher Hwang Woo Suk, hat Reporter, Medien und die Bevölkerung aufhorchen lassen. Jetzt zeigt sich in den USA der Trend, dass Wissenschaftsreporter mehr Zeit darauf verwenden, Berichte gründlich zu prüfen und ihrer Darstellung Hintergrundinformationen oder Gegenmeinungen beifügen.

Anzeige:




"Ich lese die Berichte gründlicher durch, aber ich bin in der gleichen Situation, in der auch die Magazin-Journalisten sind: Wenn jemand Daten fälschen möchte, ist das nur schwer herauszufinden", sagt Rob Stein, ein Wissenschaftsreporter der Washington Post, zur New York Times. Das liegt mitunter daran, dass die wenigsten Journalisten, die sich mit Wissenschaftsthemen beschäftigen, selbst Wissenschaftler sind. "Als Journalist muss man einfach ein gewisses Vertrauen in renommierte Fachmagazine haben", betont die stellvertretende Chefredakteurin von Spektrum der Wissenschaft Inge Höfer. Allerdings sei es die oberste Pflicht des Reporters sich ausreichend über das Thema und seine Herkunft zu erkundigen.

"Besonders Studien sind ein heikles Thema für Journalisten", so Höfer weiter. Denn die Studie muss sehr sorgfältig entworfen und durchgeführt worden sein, um Aussagekräftiges zu enthüllen. Ob die Ergebnisse einer Studie jedoch aussagekräftig sind, muss der Journalist beurteilen. "Wenn man 60 oder 70 Leute testet, sagt das statistisch nichts aus", führt Höfer aus. Die Artikel in Spektrum der Wissenschaft werden überwiegend von Wissenschaftlern geschrieben und durch redaktionelle Bearbeitung verständlich gemacht. "Durch die enge Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern erreichen wir einen sehr hohen Kompetenzgrad", sagt Höfer im Gespräch.

"Wir verlassen uns bei den Meldungen darauf, dass sie aus renommierten Magazinen stammen", räumt Höfer ein. "Für die Printausgabe haben wir jedoch genügend Zeit, die Reaktionen von Wissenschaftlern auf eine Meldung abzuwarten", so die Wissenschaftsjournalismus-Expertin weiter. Penible Gründlichkeit sei bei Wissenschaftsmeldungen also oberstes Gebot, doch ein Journalist habe normalerweise keine Chance nachzuprüfen, ob sie stimmen, so Höfer abschließend.
(JB)


Quelle:
pte



>>> diesen Beitrag einem Freund per eMail empfehlen <<<


  Weitere News aus der Kategorie Vermischtes
 02.03.2006 - Uranverhandlungen in Moskau
 01.03.2006 - Elvis erschien auf Kassenbon
 28.02.2006 - Jesus erscheint auf Metallplatte
 27.02.2006 - Polizei jagt Vampir
 27.02.2006 - 39 000 tote Hühner in Geflügelfarm
 27.02.2006 - Schwarzmeerflotte - Manöver
 25.02.2006 - Ein Badezimmer das sich selbst reinigt

Veröffentlichung und Weitergabe, auch auszugsweise, bei Newsbeiträgen unter Angabe der Quelle (www.paranews.net) mit Hyperlink zu www.paranews.net nur zu nicht kommerziellen Zwecke gestattet.
Bilder, Artikel, Dokumentationen, Interviews, u.a. dürfen nur nach vorher schriftlich erteilter Genehmigung durch den Verlag veröffentlicht oder vervielfältigt werden.
Alle Rechte vorbehalten.



 neue Beiträge in Thema:

...........................

 Fast Geheim?

...........................

 Urzeit Alien?

...........................

 sind ufos eine gefahr?

...........................

 Testläufe erfolgreich (Reopening 1.Mai)

...........................

 Dimensionen?

...........................







 Anzeige






Alle Angebote, Dienste und Services von www.paranews.net unterliegen dem alleinigen Urheber- und Nutzungsrecht von www.paranews.net und seinen lizenzierten Partnern.
Nachrichten | Artikel | Archiv-Suche | Kino-Empfehlungen | RSS | Impessum
© 2004 - 2006 www.paranews.net Limited, All rights reservred