Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     01.01.2006 - News   - Geisterjäger sehen sich als Sozialarbeiter
     01.01.2006 - News   - Bigfoot steigert Malaysias Touristenzahl
     01.01.2006 - News   - Rätsel um das Shanghai-UFO gelöst
     01.01.2006 - News   - Fernlehrgang für Astrologie
     01.01.2006 - News   - Seltsames Objekt über Vancouver Island

 Rubrik: Kryptozoologie

Allghoi khorkhoi - der mysteriöse Todeswurm
13.10.2005  09:30 Uhr



Wüste Gobi / Mongolei – Kryptozoologen wollen jetzt aufgrund von Zeugenaussagen mongolischer Bürger ein ganz neues Phänomen unter die Lupe nehmen. Schon der tschechische Autor Ivan Mackerle horchte interessiert auf, als er einer Studentin aus der Mongolei über Loch Ness erzählte und sie daraufhin von einem gefährlichen Tier "Allghoi khorkhoi" -Darmwurm- berichtete.

Viele Bewohner fürchten sich vor "Allghoi khorkhoi" und wagen es nicht einmal den Namen laut auszusprechen, weil sie glauben, dass dann Unheil über sie kommt. Der Wurm ist etwa 120 Zentimeter lang, leuchtend rot und könnte sogar Menschen töten, behaupten die Einheimischen. Er soll seine Opfer töten, wobei er sie nicht einmal berührt oder gar beißt. Ihren Aussagen zufolge streckt der Wurm etwa die Hälfte seines Körpers aus dem Wüstensand empor und verspritzt ein tödliches Gift, wobei sich seine Blasen auf seinem Körper vergrößern.

Die mongolische Studentin berichtete, der Wurm versteckt sich im Dünensand der Wüste und könne einen Mann, ein Pferd oder ein Kamel töten. Der Autor Mackerle brach daraufhin zu einer Expedition ins besagte Gebiet auf, wo er sich mit Nomaden anfreundete, die ihm sehr viel über den „Todeswurm“ berichteten. Sie erzählten Mackerle, dass der Wurm eine Art Säure verspritzt, die Metall korrodieren lässt oder Gegenstände gelb verfärben. Obendrein soll der Wurm durch die Farbe Gelb angelockt werden.

Skeptiker erklären, dass ein Wurm niemals in einer Wüste überleben könne, weil er sofort austrocknen würde. Demnach vermuten sie, es könnte sich hierbei um eine Schlange oder irgendein anderes Reptil handeln, zumal Reptilien Wärme brauchen. In Südamerika soll der „Todeswurm“ auch in kilometerlangen, selbstgegrabenen Tunnelsystemen leben.

© 2005 www.paranews.net, (Nos)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
www.paranews.net

   
   

Artistview:
© SvF

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Kryptozoologie
01.01. - Bigfoot steigert Malaysias Touristenzahl
25.12. - Bigfoot in Malaysia
24.12. - Polizisten sahen mysteriöses Tier
10.12. - Großkatze in Oughtibridge
08.12. - Neue Säugetierart entdeckt
30.11. - Großkatze war nur Hauskatze
26.11. - Blutsaugendes Vampirwesen in Fudschaira


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum