Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Biologie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Klimaforschung
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 PSI-Phänomen
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Veranstaltungen
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     18.12.2005 - News   - Chimären: Mensch-Tier-Mischwesen
     18.12.2005 - News   - UFO über Argentinien gefilmt
     18.12.2005 - News   - Ex-Direktor der Scientologen packt aus
     18.12.2005 - News   - Prophezeiungen für 2005 waren falsch
     18.12.2005 - News   - Doppelmord bei Dämonenaustreibung

 Rubrik: Vermischtes

Th.Hänsch erhält Nobelpreis für Physik
05.10.2005  08:00 Uhr



Deutschland - Der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst-Ludwig Winnacker, hat dem Münchner Atomphysiker Professor Theodor W. Hänsch zum Nobelpreis für Physik 2005 - gemeinsam mit den amerikanischen Wissenschaftlern John L. Hall und Roy J. Glauber - gratuliert. In seinem Glückwunschschreiben nimmt Winnacker Bezug auf den 1989 an Theodor Hänsch verliehenen höchst dotierten deutschen Förderpreis, den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, in dessen Kontinuität auch die Arbeiten stehen, die zur Zuerkennung des Nobelpreises für Physik geführt haben.

Theodor Hänsch gilt als einer der in der Welt führenden Pioniere auf dem Gebiet der optischen Physik und Atomphysik. Wie ein roter Faden zieht sich durch seine wissenschaftliche Laufbahn die hochauflösende Spektroskopie am Wasserstoffatom. Dazu entwickelte er so genannte dopplerfreie spektroskopische Methoden, die die Präzision der Messungen in ungeahnte Größenordnungen vorantrieb. Des Weiteren wirkte er als Pionier auf dem Gebiet der Kühlung und Speicherung von Atomen, wobei er als neue Technologie optische Gitter einsetzte. Die ständig notwendige Entwicklung neuester Lasertechniken gipfelte in den Arbeiten zu optischen Frequenzkämmen. Damit wurde eine grundlegend neue Quantentechnologie erarbeitet, mit der die Präzision zukünftiger Messungen noch weiter vorangetrieben werden kann. Die von Hänsch durchgeführten Experimente tragen in hervorragender Weise dazu bei, Naturkonstanten zu messen und die physikalischen Grundgesetze kritisch zu überprüfen.

Theodor Hänsch, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching und Professor für Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wurde von der DFG in den vergangenen 20 Jahren in verschiedenen Verfahren gefördert.

© 2005 www.paranews.net, (SvF)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
DFG

   
   

Professor Ernst-Ludwig Winnacker, hat dem Münchner Atomphysiker Professor Theodor W. Hänsch zum Nobelpreis für Physik 2005 gratuliert
© DFG

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Vermischtes
17.12. - PSI-Fahnder jagten Kriegsverbrecher
15.12. - Älteste Frau der Welt im Guinness-Buch
15.12. - Auf der Suche nach dem Heiligen Gral
13.12. - Mond beschert uns längere Silvesternacht
11.12. - Satanische Musik trieb Sänger in die Hölle
09.12. - Bilder des Jenseits im klassischen Athen
08.12. - Mysteriöser Materiezustand nachgewiesen


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum