Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Biologie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Klimaforschung
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 PSI-Phänomen
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Veranstaltungen
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     17.12.2005 - News   - NASA äußert sich zu Kecksburg-UFO
     17.12.2005 - News   - Frau filmte UFO über Crosland Moor
     17.12.2005 - News   - Geheimnis um mysteriöse Schreie gelöst
     17.12.2005 - News   - PSI-Fahnder jagten Kriegsverbrecher
     17.12.2005 - News   - Gefolterte tibetische Mönche und Nonnen

 Rubrik: Vermischtes

USA gründen lockeres Klimabündnis
29.07.2005  10:00 Uhr



Vientiane / Japan - Zwei der Hauptverursacher von Treibhausgasen, die USA und China, treten ab sofort einem neuen Klimabündnis bei, das anders als das Kyoto-Protokoll weder bindend noch mit Sanktionen versehen ist, berichtet BBC-Online. Auch Australien, das sich geweigert hat, das Kyoto-Protokoll zu unterzeichnen, hat mit großer Begeisterung den Vorschlag aufgenommen. Wesentlich sei, betonen die zuständigen Politiker, dass der Wirtschaft kein Schaden zugefügt werde. Der neue Pakt wurde beim Asian Summit in Laos aus der Traufe gehoben.

Die US-Initiative will wie schon zuvor angekündigt, in erster Linie auf neue Technologien setzen. Von Einsparungen und Reduktionen per se ist dabei kaum die Rede. Sanktionen für nicht Einhaltung von zuvor getroffenen Vereinbarungen fehlen. Jeder Staat macht, was er kann. Das neue Klimabündnis setzt auf Individualität. Japan, das das neue Bündnis begrüßt, hat in einer ersten Äußerung gemeint, dass dieses Vertragswerk bei weitem keine Alternative zum Kyoto-Protokoll darstellt.

Die Argumentation der beiden Kyoto-Gegner USA und Australien war auch, dass es eine Absenz der Entwicklungsländer beim Klimaregelwerk gebe. Kritiker haben den beiden Ländern vorgeworfen, dass die meisten dieser Länder - mit Ausnahme von Indien und China - aber nur marginale Verursacher von Treibhausgasen seien. Die weltgrößten Produzenten sind die USA, Australien, Indien, China, Südkorea und Japan. Sie sind für rund 50 Prozent aller Emissionen verantwortlich.

Der australische Umweltminister Ian Campbell hat erst gestern, Mittwoch, in Perth erklärt, dass das Kyoto-Protokoll ohnehin sinnlos sei. "Die Treibhausgase steigen um 40 Prozent und wir brauchen eine Reduktion um 50 Prozent. Daher müssen wir etwas finden, das besser funktioniert".

© 2005 www.paranews.net, (JB)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
pte

   
   

Aufnahme der Erde während der D2 Mission. Meeresströmungen und Winde sind für das Klima auf der Erde zuständig
© DLR

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Vermischtes
17.12. - PSI-Fahnder jagten Kriegsverbrecher
15.12. - Älteste Frau der Welt im Guinness-Buch
15.12. - Auf der Suche nach dem Heiligen Gral
13.12. - Mond beschert uns längere Silvesternacht
11.12. - Satanische Musik trieb Sänger in die Hölle
09.12. - Bilder des Jenseits im klassischen Athen
08.12. - Mysteriöser Materiezustand nachgewiesen


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum