Foren (http://www.paranews.net/forum/index.php)
- Parawissenschaften & anderes (http://www.paranews.net/forum/board.php?boardid=32)
-- PSI-Phänomene (http://www.paranews.net/forum/board.php?boardid=33)
--- Kommunikation mit Tieren (http://www.paranews.net/forum/thread.php?threadid=1934)


Geschrieben von Eddie am 16.03.2007 um 20:35:

  Kommunikation mit Tieren

Da keiner sich dazu bereit erklärt hat einen Thrad mit diesem Thema zu öffnen, hat der Eddie wieder zugeschlagen großes Grinsen

Wie ich finde ist dieses Thema sehr interessant und bedarf eines eigenen Threads. Freude

So...also ersteinmal eine kurze Klärung zu diesem Thema: Tierkommunikation ist die Kommunikation durch Telepathie mit einem Tier (wenn ich mich nicht irre Augenzwinkern)

Da es in zahlreichen Büchern beschrieben wird wollte ich euch einfach einmal frage was ihr davon haltet^^

Einige von euch werden sie sicherlich beherrschen und können aus dem Nähkästchen plaudern (das ging an die liebe Lichtfledermaus smile)

Joa...mehr wollte ich eigentlich ersteinmal nicht dazu sagen...

Ich hoffe das wir auf dieser Basis eine schöne, lehreiche Diskussion fürhren können Augen rollen



Geschrieben von Lichtfledermaus am 16.03.2007 um 21:19:

 

Richtig es geht dabei um die Telepatische Kommunikation mit Tieren. Augenzwinkern
Als Mensch muss man sie richtig erlernen, auch wenn an sie ansatztweise wohl öfters unbewußt verwendet hat. Augenzwinkern
Für Tiere selbst ist es nichts ungewöhnliches. Fürher habe ich mich oft gefragt wie es kommt, dass meine Tiere sich manchmal so einig sind - zum Beispiel in welche Richtung sie Gassie gehen wollen.
Jetzt wundert es mich nicht mehr. Tiere stehen eigendlich (fast) immer in Telephatischen Kontakt miteinander. Was wir erlernen müssen ist für sie nichts besonders.
Tierkommikation ist aber trotzdem nicht so leicht erklärbar. Denn es können sowohl Worte als auch Bilder sein, die man "plötzlich in Kopf sieht" als auch Geräusche oder gar Gerüche.
Eine zimliche Sicherheit dass es nicht von einen Selbst kommt, hat man wenn dieser Gedanke ganz plötzlich ohne "vorwahnnung" kommt. Unso geübter man wird umso ausführlicher können "Gepräche" werden. Ich selbst stehe ja an Anfang, habe aber schon einiges dazu lernen müssen. Umdenken von alten Vorstellungen gehört dazu. Macht das Ganze aber recht Spannend.
Wann hatte ich meine ersten Erfahrungen darin?
Schwer zu sagen, jeder Tierbesitzter der sich wirklich mit seinen Tier beschäftigt, wird von diesen "Seltsamen" Erlebnissen Berichten können.
Das wohl merkwürdige Erlebniss hatte ich eigendlich mit meiner Verstorbenen Hündin Merlin, kurz nach ihren Tod. Jahrelang traute ich mich kaum davon zu berichten, weil es so verrückt klang, dass ich Angst hatte einige würden mich auch dafür halten. Augen rollenunglücklich
Jetzt aber weiss ich inzwischen dass ich etwas ganz normales Erlebt hatte, was so ausergewöhnlich garnicht ist.



Geschrieben von 2ndSight am 16.03.2007 um 23:42:

 

Hallo,

Zuallererst danke an Eddie, dass du dich dazu aufgerappelt und das Thema eröffnet hast großes GrinsenAugenzwinkern.

Was telepathische Kommunikation mit Tieren angeht, so habe ich erfahren, dass diese allein durch das "zeigen" von Bildern funktioniert. Mit Zeigen in diesem Zusammenhang meine ich, das gedankliche Vorstellen von Bildern, etc. die man dem Tier übermittelt bzw. auch empfangen kann. Hierbei spielt natürlich Intuition wieder einmal eine wichtige Rolle.

Wie Lichtfledermaus schon festgestellt hat, ist es eine Art der Kommunikation, die lediglich der Mensch - aber nicht das Tier selbst - erlernen muss.

Ein leider trauriges Beispiel in diesem Zusammenhang könnte ich auch noch bringen, das sich erst gestern zugetragen hat. Nämlich ist der Kater meiner Großmutter in der Nacht von vorgestern auf gestern gestorben, was meine Großmutter vorge-ahnt haben dürfte; unruhiger Schlaf und schlechte Träume, die sich dazu führten, in der Nacht nach ihrem Haustier zu suchen, und im Endeffekt ein paar Häuser weiter tot aufzufinden. Vielleicht hat sich ja hierbei die Seele der Katze bei meiner Großmutter "gemeldet", um ihr zumindest zu zeigen, wo sein toter Körper liegt.

Leider zeigt dieses traurige Beispiel, das vielen Tier"besitzern" wiederfährt, dass eben zwischen Mensch und Tier oft eine sehr innige, ja sogar seelische Verbindung besteht, die auch diese spezielle Art der Kommunikation möglich macht.

Wahrscheinlich führt dies auch zu der Tatsache, dass Tiere bestens erfühlen können, ob ein Mensch positiv oder negativ gesinnt ist.

Der Mensch könnte auf jeden Fall viel von den Tieren lernen und sich davon eine große Scheibe von diesen wunderbaren Geschöpfen abschneiden.

Liebe Grüße
2ndSight



Geschrieben von Lichtfledermaus am 17.03.2007 um 08:17:

 

Das mit den Bildern stimmt nur Teilweise. Denn es ist bei jeden Menschen unterschiedlich wie er die Botschaften emfängt. Bei mir sind es meist Worte, manchmal auch Bilder.
Meist wenn mir etwas ganz deutlich klar gemacht werden soll. So wie meine Hündin Shari (die seht ihr auf den Avatar) Augenzwinkernmit das Bild zugeschickt hat wie ein Mann ihre Mutter erschlagen hat. Dazu muss ich sagen Shari war eine Spanische Straßenhündin. Dieses Bild war natürlich Krass. Es ist also nicht immer Spass was man erfährt, aber es erleichtert das Gegenseitige Verständnis. Umgekehrt kann man den Tier ja auch Bilder zusenden, wenn man was von ihn will.

Das mit der Katze deiner Oma ist nicht unwahrscheinlich. Wenn die Bindung stark war geht es ja recht einfach. Problematisch ist es aber gerade mit eigenen Tieren, weil man oft meint es genau zu kennen und so die Gefahr besteht eigenes Hineinzudenken, deshalb ist es recht günstig wenn man Anfangs mit anderen Tieren, die man überhaupt nicht kennt, üben kann.

Eines erklärt die Tierkommuniktion auf alle Fälle, dass ganze Tiergruppen auf Ereignisse Reagieren, die nur eines von den Tieren wissen kann.
Oder eben ein Haustier auf etwas reagiert von den man Denkt dass es dies nicht wissen konnte.
Wenn sie auch nicht alle Worte verstehen, man denkt ja auch oft das Gleiche. Fasziniernent ist dabei dass bei der Telepahie es föllig egal ist in welcher Sprache jemand denkt. Man erhält die Botschaft immer in der eigenen Sprache. Keine Arnung wie das Geht. Aber Hauptsache ist ja DAS es geht. Freude



Geschrieben von Eddie am 17.03.2007 um 16:03:

 

So siehts aus^^

Das schwierige ist hier nur immer zu unterscheiden was eigene Gedanken sind und was fremde^^

Ich finde das das ein sehr interessantes Thema ist Augen rollen

@Lichtfledermaus:
Wieviel Hunde hast du eigentlich?
Und wie ist das bei dir wenn du einen Gedanken empfängst? Er aufleuchtend oder versteckt?

@2ndSight:
Da du ja Psyworkshop gelesen hast wollte ich dich fragen ob du Kontakt zur anderen Ebene hast, und ob es dir leicht fällt Intuition von Eigengedanken zu unterscheiden.



Geschrieben von 2ndSight am 17.03.2007 um 16:31:

 

Hallo Eddie,

Der Kontakt bzw. die Verbindung zwischen der jenseitigen und diesseitigen Ebene besteht ja gleichsam ständig. Dazu muss man, wie eben in diesem Buch beschrieben, seine Sinne schärfen, und andere, wichtige Dinge beachten und trainieren, um Versuche aus der jenseitigen Welt - Kontakt mit uns aufzunehmen - richtig deuten zu können. Wenn ich meine präcognitiven Eingebungen habe, die unbewusst - oft mehrmals täglich - passieren, denke ich, dass diese aus der jenseitigen Welt kommen. Hierbei sind es Bilder, Personen, Ereignisse, etc. die ich mir denke und bald darauf eintreten. So etwas ist zwar sehr schwer zu beschreiben, jedoch gibt es für mich keinen Zweifel mehr daran, dass es so etwas gibt. Worum es nun geht, ist, sich solcher Ereignisse bewusst zu werden und diese im Endeffekt bewusst lenken zu können.

Ich habe mit der Zeit eben gelernt, sehr auf mein "Bauchgefühl" zu hören und mich auf darauf zu verlassen. Denn je öfter etwas Positives in der Hinsicht passiert und man in seinem Denken bestätigt werden, desto eher wie Intuition ein fester Bestandteil von dir selbst.

Zum Thema Intuition habe ich noch ein Buch zu Hause stehen: Superintuition
. Zum Buch selbst kann ich leider noch nichts sagen, da ich es noch nicht gelesen habe - jedoch ist mir der Autor Kurt Tepperwein sehr bekannt. Aus diesem Grund vertraue ich auch darauf, dass mich das Buch sehr bereichern wird. Außerdem gibt es einige, interessante Hör-CDs von Kurt Tepperwein zum Meditieren, etc.

Intuition kann meines Erachtens auch sehr gut in Verbindung bei Telepathie mit Tieren angewandt werden. Schließlich ist Intuition das Gefühl, das dir als erstes sagt, wie z.B. ein anderer (dir unbekannter) Mensch ist oder wie man in kürzester Zeit eine Situation einschätzen kann/soll/darf oder was auch immer.

Dazu fällt mir noch etwas ein. Und zwar die DVD "Mystery X", die zwar relativ teuer ist, aber meines Erachtens das Geld wert ist - was natürlich meine persönliche Meinung ist. Vielleicht findet man ja auch ein Exemplar in der nächsten Videothek davon Augenzwinkern. Darin wird beispielsweise mittels wissenschaftlicher Untersuchungen gezeigt, wie Tiere anscheinend erfühlen (oder durch welchen Sinn auch immer), wenn ihr Herrchen/Frauchen sich auf den Heimweg nach der Arbeit macht; natürlich unter der Voraussetzung, dass bei der Untersuchung, verschiedene Wege, unterschiedliche Uhrzeiten, etc. herangezogen wurden, um das Experiment so objektiv wie möglich zu machen. Man wollte eben herausfinden, ob nun eben Hunde "wissen" können, wann ihr Herrchen/Frauchen DEN GEDANKEN fasst, sich auf den Weg nach Hause zu machen. Die Ergebnisse waren hierbei verblüffend und für mich sehr vielsagend. Am besten, man sieht sich das einmal selber an Augenzwinkern!

Liebe Grüße
2ndSight



Geschrieben von Lichtfledermaus am 17.03.2007 um 17:51:

 

Zitat:
Original von Eddie


@Lichtfledermaus:
Wieviel Hunde hast du eigentlich?
Und wie ist das bei dir wenn du einen Gedanken empfängst? Er aufleuchtend oder versteckt?


Ich habe 2 Hunde, ober besser Hündinen, Mina die ältere aus Deutschland und Shari die jüngere aus Spanien. Dazu habe ich noch eine Katze.

Erst war es mit den Gedanken emfangen bei ihnen nicht so einfach. Dazu gehörte übung,(die sind in Buch beschrieben) so gibt es eine Möglickeit nachzuprüfen ob sie einen Verstanden haben. Man erklärt ihnen was man vor hat und übermittelt ihn das etwas bestimmtes zu tun wenn sie mich verstanden haben. Ich wollte das sie mein Knie mit der Schnauze berührern, alle drei haben es getan. smile
Dann muss man lernen wirklich auf seine Intuition zu hören und sich praktisch " auf emfang stellen"
Ständig reden sie allerdings nicht. Nur wenn sie etwas von einen Wollen oder so. Oder auch mal Kometare abgeben… was manchmal Witzig sein kann. großes Grinsen
Wenn ich micht sehr entspanne, kann ich Bilder vor mir sehen, undeutlich meist noch (wird aber etwas besser mit der Zeit) oder ganze Gedanken emfangen. Dass kommt dann ganz spontan. Ansehen sollte man sie dabei möglichst nicht. Weil man dann schnell Missdeuten kann. Jedenfalls kommt es dann von einer Sekunde auf die Nächste. Ein Gedanke der einen Plötzlich in den Kopf schießt, sozusagen.
Neulich als ich malwieder Kopfschmerzen hatte, meine Shari:"Du siehst Schwammig aus."
Da habe ich erst bemerkt das sie dalag und mich beobachtete.
Oder vor nun schon ein paar Monaten ein Witziges Erlebniss mit einen fremden Hund, den ich immer innerlich gegrüßt hatte. Eigendlich kam nie was darauf. Bis das eine mal wo ich mich umdrehte und mich um mein Fahrrad kümmerte. Da kam mir der Satz in den Kopf: "Du bist es doch die mit den Hunden redet!" dabei riss er sich von seiner Besitzerin los und rannte auf mir zu. Augen rollen
Ein merkmal das es nicht von einen Selbst kommt, sind auch wenn es Vormulierungen sind die man selbst nicht machen würde.
Möglichkeiten sind derrer viele… Augenzwinkern



Geschrieben von Eddie am 17.03.2007 um 21:06:

 

Kann man auch die Gedanken der Tiere lesen?

Lichtfledermaus, meinst du damit die zwei Bücher die du mir schon gesagt hattest? Ich werde es probieren^^

Bin sehr zuverlässig das es klappt!

Würd ich allen empfehlen es zu probieren!



Geschrieben von 2ndSight am 17.03.2007 um 21:13:

 

Hallo Eddie,

Ganz egal welche Art von Telepathie; ob Mensch - Mensch oder Mensch - Tier - sie ist immer in beide Seiten offen und auch möglich. Stell' es dir einfach wie eine Telefonleitung vor mit Sender und Empfänger, wobei hier beide, Mensch und Tier sowohl als auch ist.

Wie gesagt, liegt es hier mehr am Menschen diese Fähigkeit zu entwickeln, Bilder - oder wie Lichtfledermaus auch sagte, Wörter - zu erkennen oder diese auch zu entschlüsseln.

Bei meiner Katze kommt es mir meistens so vor - wenn ich versuche ihr Bilder auf telepathischer Ebene - zu senden; dass sie eher unbewusste Gedanken wahrnimmt als meine bewussten. Aber...I'm gonna keep on doing my thing Augenzwinkern!

Liebe Grüße
2ndSight



Geschrieben von Eddie am 17.03.2007 um 22:46:

 

immer am ball bleiben^^

das ist die richtiuge Einstellung!



Geschrieben von Lichtfledermaus am 18.03.2007 um 08:45:

 

Zitat:
Original von Eddie
Kann man auch die Gedanken der Tiere lesen?

Lichtfledermaus, meinst du damit die zwei Bücher die du mir schon gesagt hattest? Ich werde es probieren^^

Bin sehr zuverlässig das es klappt!

Würd ich allen empfehlen es zu probieren!


In beiden Büchern wird das gut beschrieben. Augenzwinkern
In Buch von Carol Gurney sind auch übungen drinn die man mit einen Menschlichen Partner machen kann, bei Martha Williams sind auch erste Bilder von Tieren drinn mit den man übt (die Lösungen dazu sind an Ende des Buches). Alles in allen wird Telephatie in beiden Büchern erklärt. Damit dürfte es kein Problem sein. Augenzwinkern


Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH