Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Biologie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Klimaforschung
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 PSI-Phänomen
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Veranstaltungen
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     18.12.2005 - News   - Chimären: Mensch-Tier-Mischwesen
     18.12.2005 - News   - UFO über Argentinien gefilmt
     18.12.2005 - News   - Ex-Direktor der Scientologen packt aus
     18.12.2005 - News   - Prophezeiungen für 2005 waren falsch
     18.12.2005 - News   - Doppelmord bei Dämonenaustreibung

 Rubrik: Religiöses

Religiöse Irrwege machen krank
04.10.2005  09:30 Uhr



Religiöser Glaube kann Schaden in einer Gesellschaft anrichten und dazu beitragen, sie in Richtung hoher Mordraten, Abtreibung, sexueller Promiskuität und Selbstmord zu bewegen. So lautet eine Studie aus den USA.

Entsprechend der Forschungsergebnisse sind Glaube und Anbetung Gottes, nicht nur nicht notwendig für eine gesunde Gesellschaft, sondern können statt dessen zu sozialen Problemen beitragen. Die Studie widerspricht der Ansicht der Gläubigen, denen Religion wichtig ist, um die moralischen und ethischen Grundlagen einer gesunden Gesellschaft zur sichern.

Sie vergleicht die Sozialpeformance der verhältnismäßig weltlichen Länder wie Großbritannien mit den USA, in denen die Mehrheit an einen Schöpfer anstelle der Evolutionstheorie glaubt. Einige konservative Protestanten in den USA betrachten Darwinismus als soziales Übel und glauben, dass er zu Atheismus und Unmoral ansporne.

Viele liberale Christen und Gläubige anderer Richtungen halten dagegen, dass frommer Glaube sozial von Vorteil sei und glauben, er helfe die Raten der heftigen Verbrechen, wie des Mordes, des Selbstmords, der sexuellen Freizügigkeit und der Abtreibung zu senken. Der Nutzen des frommen Glaubens einer Gesellschaft ist als sein geistiges Kapital beschrieben worden. Aber die Studie behauptet, dass die Hingabe so vieler, in den USA zum Schaden einer Gesellschaft beitragen kann.

Die Forschungsarbeit, veröffentlicht im Journal Religion and Society, einem akademisches Journal in den USA, gibt wieder: "Viele Amerikaner stimmen darin überein, dass ihre, in die Kirche gehende, Nation eine außergewöhnliche, Gott-Gesegnete, glänzende Stadt auf dem Hügel sei, die als eindrucksvolles Beispiel für eine in zunehmendem Maße skeptische Welt stehe."

"In der allgemein höheren Anzahl des Glaubens und in der Anbetung eines Schöpferkorrelats, mit höherer Rate des Totschlags unter Jugendlichen und der frühen Erwachsensterblichkeit, STD Infektionsraten, jugendlicher Schwangerschaft und Abtreibung in den wohlhabenden Demokratien sind die Vereinigten Staaten fast immer die dysfunktionellste der sich entwickelnden Demokratien", so Gregory Paul, der Autor der Studie.

Ein Sozialwissenschaftler, setzte Daten vom internationalen Sozialübersichts Programm, und anderen Forschungseinrichtungen ein, um seine Arbeit zu komplettieren. Er verglich Angaben von Mordraten, Abtreibung, Selbstmord und Jugendschwangerschaften. Die Studie stellte fest, dass die USA die einzige wohlhabende Demokratie der Welt sind, in der die Mordrate noch immer sehr hoch ist und die wenigen frommen Nationen am wenigsten zerrüttet sind. Paul sagte, dass die Rate der Gonorrhöe bei den Jugendlichen in den USA bis 300mal höher sei, als in den weniger frommen demokratischen Ländern. Die USA litten auch unter einzigartig starken Jugendlich- und Erwachsensyphilisinfektionsraten und Abtreibung bei Jugendlichen wäre ebenfalls kein Einzelfall.

Paul sagte: "Die Forschungsarbeit zeigt auf, dass England, trotz der sozialen Erkrankung, es wirklich viel besser mache als die USA, obwohl es jetzt eine weniger fromme Nation als Amerika sei." Obendrein erklärte er, dass die Unterschiede sogar größer waren, als die USA mit anderen Ländern wie Frankreich, Japan und den skandinavischen Ländern verglichen wurden. Diese Nationen waren erfolgreich damit gewesen, die Raten von Mord, Sterblichkeit und sexuell übertragener Krankheiten und Abtreibung zu verringern, fügte er hinzu.

Paul verzögerte die Veröffentlichung der Studie, wegen des Hurrikans Katrina. Er sagte, dass der Beweis durch eine Anzahl von unterschiedlichen Studien erbracht sei, dass Religion zur Erkrankung einer Gesellschaft tatsächlich beitragen könne. "Ich argwöhne, dass die Europäer in zunehmendem Maße durch die schlechte gesellschaftliche Leistung der christlichen Einrichtungen abgestoßen werden", fügte er hinzu. Er sagte, dass die meisten westlichen Nationen nur fromm werden würden, wenn die Evolutionstheorie gestürzt werden könnte und die Existenz Gottes wissenschaftlich nachgewiesen worden sei. Ebenso würde die Evolutionstheorie nicht die mehrheitliche Unterstützung in den USA genießen. Die unreligiösen, proevolutionistischen Demokratien widersprechen dem Diktum, dass eine Gesellschaft keine gute Bedingungen genießen kann, es sei denn, dass die meisten Bürger leidenschaftlich an einen moralischen Schöpfer glauben. "Die weit gehaltene Furcht, dass eine gottlose Bürgerschaft gesellschaftlichen Verfall erfahren muss, wird folglich widerlegt", ist Gregory Paul Fazit.

© 2005 www.paranews.net, (TP)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
Times

   
   

Gregory Paul: Gesellschaften sind auf einem schlechten Weg, wenn sie Gott auf ihrer Seite haben
© MF

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Religiöses
18.12. - Irland klagt gegen Kirche
17.12. - Gefolterte tibetische Mönche und Nonnen
16.12. - Sprich mit ihm-Box
15.12. - Schweigegebot inspirierte Nonnen
15.12. - Götterbilder - Gottesbilder - Weltbilder
14.12. - Herodes - der Kindermörder von Bethlehem
14.12. - Bethlehem: Gefängnis unter freiem Himmel


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum