Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Biologie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Klimaforschung
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 PSI-Phänomen
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Veranstaltungen
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     18.12.2005 - News   - Chimären: Mensch-Tier-Mischwesen
     18.12.2005 - News   - UFO über Argentinien gefilmt
     18.12.2005 - News   - Ex-Direktor der Scientologen packt aus
     18.12.2005 - News   - Prophezeiungen für 2005 waren falsch
     18.12.2005 - News   - Doppelmord bei Dämonenaustreibung

 Rubrik: Astronomie

150.000 - faches Magnetfeld der Erde
03.09.2005  08:00 Uhr



Bonn - Bis vor wenigen Jahren waren Magnetresonanz-Tomographen mit 1,5 Tesla das "Nonplusultra" der radiologischen Diagnostik. Inzwischen beginnen sich langsam die modernen 3 Tesla-Geräte durchzusetzen, die mit einem doppelt so starken Magnetfeld arbeiten. Doch jetzt steht eine neue Gerätegeneration vor dem Durchbruch: 7 Tesla-Tomographen erzeugen ein Magnetfeld, das rund 150.000 mal stärker ist als das der Erde. Am 9. und 10. September treffen sich Radiologen aus aller Welt an der Universität Bonn zu einem international einzigartigen Kongress: Thema ist die "Hochfeld-Magnetresonanz-Tomographie" und die rasanten Fortschritte, die dieses Gebiet momentan macht.

Die immer stärkeren Magnete sind kein Selbstzweck: Je stärker die Felder, die ein Tomograph erzeugen kann, desto schärfer und detailreicher sind auch die Bilder, die er liefert. Schon die 3 Tesla-Tomographie bedeutete daher für Gebiete wie die Tumordiagnostik einen wahren Quantensprung. Allerdings nehmen mit der Magnetfeldstärke auch die Bildfehler zu; daher brauchen Ärzte viel Erfahrung, um die Aufnahmen korrekt zu interpretieren. Die Radiologische Universitätsklinik Bonn verfügt momentan über zwei 3 Tesla-Geräte, die ihre Überlegenheit schon in einer Reihe von klinischen Studien bewiesen haben. Auf dem Kongress stellen Radiologen aus Australien, Europa und den USA aktuelle Ergebnisse vor.

Von den 7 Tesla-Geräten erhoffen sich Wissenschaftler auch neue Möglichkeiten für die Grundlagenforschung. So versuchen Mediziner beispielsweise, für bestimmte genetische Defekte Gentherapien zu entwickeln. Dabei schleusen sie "gesundes" Erbmaterial in die defekten Zellen ein und hoffen, dass es sich dort in die DNA integriert. Ob das geklappt hat, sieht man aber oft erst nach aufwändigen Tests. Eine Idee ist daher, kleine Eisenpartikel an das eingeschleuste Erbmaterial zu hängen. Mit einem 7 Tesla-Tomographen ließe sich dann der Weg der "gesunden" Gene im Körper verfolgen und feststellen, ob sie sich dauerhaft integrieren. Die herkömmlichen Geräte liefern dazu noch keine Bilder mit ausreichender Auflösung.

© 2005 www.paranews.net, (JB)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
idw

   
   

Erde
© NASA

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Astronomie
15.12. - Titan-Mond ist lebensgefährlich
12.12. - Chinesen dürfen nicht auf dem Mond wohnen
09.12. - Methan statt Wasser auf dem Titan
07.12. - Schicksalsbote: Kometen-Gefahr aus dem All
05.12. - Ionosphäre von Mars und Erde ist gleich
04.12. - Winter-Sechseck: Riesensterne im Dezember
04.12. - Wind auf erdähnlichem Saturn-Mond Titan


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum