Startseite
 Nachrichten
 Überblick
 Archäologie
 Astronomie
 Biologie
 Esoterik
 Geister & Spuk
 Klimaforschung
 Kornkreise
 Kryptozoologie
 Medizin
 Mysteriöses
 Parapsychologie
 Promi-Ecke
 PSI-Phänomen
 Raumfahrt
 Religiöses
 Skurriles
 Spezial
 Technik
 UFO-Forschung
 UFO-Sichtung
 Veranstaltungen
 Vermischtes
 Aktuell
 Artikel
 Interviews
 Archiv
 Artikel
 Kategorien
 Suche
 2005
 Spezial
 Dr. Maintz
 Spalthoff
 Fischinger
 Shop
 Bücher
 UFO Tagung
 Photos
 TV Stream
 Service
 Meldestellen
 Newsletter
 Newsbox
 Bilder
 Community
 Umfrage
 Gästebuch
 Forum
 Impressum
 Über uns
 Werbung
 Quellen
 Redaktion
 Kontakt
 Jobs


Der www.paranews.net RSS Newsfeeder

     17.12.2005 - News   - NASA äußert sich zu Kecksburg-UFO
     17.12.2005 - News   - Frau filmte UFO über Crosland Moor
     17.12.2005 - News   - Geheimnis um mysteriöse Schreie gelöst
     17.12.2005 - News   - PSI-Fahnder jagten Kriegsverbrecher
     17.12.2005 - News   - Gefolterte tibetische Mönche und Nonnen

 Rubrik: Biologie

Neuseeland kämpft gegen Bioinvasoren
01.08.2005  11:30 Uhr



Auckland / Neuseeland - Die Besiedelung durch den Menschen hat die seltene Fauna und Flora auf vielen neuseeländischen Inseln an den Rand des Aussterbens gebracht. Nun berichtet BBC-Online über den Plan der Ausrottung von Ratten in einem Naturschutzreservat auf der Nordinsel. Dann soll das Gebiet wieder vom flugunfähigen Kiwi, dem Nationalvogel der Doppelinsel, besiedelt werden.

Im Zentrum der Nordinsel rund um den Maungatautari wird derzeit ein 47 Kilometer langer Wall gezogen. Wenn er fertig ist, werden alle Tiere, die nicht heimisch sind, vergiftet. Dann werden Rattenköder ausgelegt, die für jeden Nager in Reichweite liegen müssen.

Neuseeland hat einige Erfahrung mit dem Ausrotten von eingeschleppten Spezies, die sich mangels Feinde explosionsartig vermehren: Die subantarktische Campbell-Island war bereits einmal in den Schlagzeilen der Ökologen. Norwegische Ratten hatten der Vogelpopulation schwere Schäden zugefügt. Nur ein Notprogramm bei dem Rattenköder mit Flugzeugen abgeworfen wurden, konnte die Insel und die seltene Fauna retten. Jüngsten Untersuchungen des New Zealand Department of Conservation (DOC) zufolge, hat sich die Natur auf der inzwischen unbewohnten Insel wieder normalisiert. Mit dem Verschwinden der Nager ist auch ein Urbewohner der Inseln wieder aufgetaucht: Der Weta, ein grillenähnliches Insekt, hat seine Heimat wiederbesiedelt. Seit dem Erfolg auf Campbell Island ist den neuseeländischen Behörden bereits auch auf 12 anderen Inseln gelungen Nagetiere zu vernichten.

Im jüngsten Millennium Ecosystem Assessment haben Experten vorgerechnet, dass invasive Arten für den größten Verlust der Biodiversität verantwortlich sind und gleich nach dem Verlust des Lebensraumes einer der Hauptgründe für das Aussterben von Lebewesen sind. Bedroht sind nicht nur die beiden großen Hauptinseln Neuseelands, sondern auch die mehr als 100 umliegenden kleinen Eilande.

© 2005 www.paranews.net, (JB)

>>> diesen Beitrag einen Freund per eMail empfehlen <<<

zur Artikelübersicht >>>

zur Newsübersicht >>>

zur Titelseite >>>



Quelle:
pte

   
   

Im Zentrum der Nordinsel Neuseelands rund um den Maungatautari wird derzeit ein 47 Kilometer langer Wall gezogen.
© maungatrust.org

Werbung & Vermischtes

 Ältere News aus der Rubrik Biologie
16.12. - Gottes Wille oder Zufall?
01.12. - Sensation: Garnelen in Mitteldeutschland
26.11. - To see or not to see -Visuelle Wahrnehmung
24.11. - Tierisches Sonar soll Menschen helfen
16.11. - Neue Art der Haarschneckengattung entdeckt
03.11. - Treibhausgas-vernichtende Bodenbakterien
02.11. - Erfolgreiche UKE-Stammzellforschung


 www.paranews.net - Gesprächsrunde


Budd Hopkins
über Entführungen durch UFOs

zum Interview >>>



© 2004-2005, www.paranews.net Ltd., all rights reserved
best viewed 1024 x 768 on IE 6.0 or higher
Startseite | Empfehlungen | Kontakt | Jobs | Impressum